Die Digitalisierung hat in den letzten Jahrzehnten das Leben der meisten Menschen stark gewandelt. Während früher viele Wege notwendig waren, um Bankgeschäfte, Einkäufe oder andere Erledigungen zu tun, geht dies heute alles von zu Hause aus über das Internet. Zudem haben die meisten Menschen in den Industriestaaten mit dem Smartphone einen persönlichen Assistenten an der Hand, der nicht nur bei vielen Fragestellungen schnelle Antworten geben kann, sondern auch dem Nutzer hilft, gesünder zu leben. Zwar steckt die Digitalisierung der Gesundheitsvorsorge noch immer in den Kinderschuhen, doch helfen Smartphone, Tablet und Computer heute schon, gesund zu bleiben. Dabei werden von den Gesundheitsunternehmen ganz verschiedene Ansätze umgesetzt.

Smartwatches und Fitnesstracker

Apple Watch, Fitbit und Co. haben in den letzten Jahren den Markt im Sturm erobert. Am Anfang als technisches Gadget, das nicht viel Mehrwert bringt, belächelt, profitieren heute Millionen Menschen von den mit Sensoren ausgestatteten Armbändern. Die verschiedenen Tracker, die in der Regel um das Handgelenk getragen werden, sind mit diversen Sensoren ausgestattet, die verschiedene Vitalwerte erfassen. Herzfrequenz, zurückgelegte Strecke und Schlaf sind dabei die wichtigsten Werte. Die Analyse der aufgezeichneten Daten kann nicht nur helfen, gesünder zu leben, sondern auch Anhaltspunkte auf schwerere Erkrankungen geben. Gibt es Auffälligkeiten in den Daten, können diese direkt mit einem Arzt besprochen werden.

Telemedizin

Unter Telemedizin wird in der Regel die Möglichkeit verstanden, über Videotelefonie mit einem Arzt zu sprechen. In Deutschland seit 2018 offiziell anerkannt, bringen die virtuellen Sprechstunden einen echten Mehrwert für das Gesundheitssystem. Gängige Krankheiten können sehr gut über Video diagnostiziert werden und die ortsunabhängige Konsultationsmöglichkeit von Medizinern erhöht die Reichweite der medizinischen Versorgung. Es ist sehr einfach, einen Arzttermin virtuell wahrzunehmen. Es muss lediglich eine App wie Kry geladen, ein Terminwunsch in der App angegeben und einige Fragen zu den Symptomen beantwortet werden. In der Regel dauert es dann nur wenige Minuten, bis eine Sprechstunde durchgeführt werden kann. Neben der Zeitersparnis dient die Telemedizin auch der Kostenreduktion und dem Infektionsschutz. So kommen besonders in der aktuellen pandemischen Lage mit dem hochinfektiösen SARS-CoV-2-Erreger die Vorteile der Telemedizin voll zum Tragen.

Kostenlose Heim-Work-outs

Ausreichend Bewegung ist das beste Mittel zum Erhalt der Gesundheit. Da manche nach einem langen Arbeitstag zu faul sind, um Sport zu treiben, nochmals das Haus zu verlassen, bewegen sie sich zu wenig. Durch die Digitalisierung ist es aber sehr einfach geworden, von zu Hause aus eine Sporteinheit mit Trainer durchzuführen. Es gibt inzwischen einige virtuelle Fitnessclubs, bei denen virtuelle Work-outs in einer Videoschalte durchführen kann. Da diese Angebote aber einiges Kosten setzen auch viele auf Youtube. Hier gibt es Tausende Videos, in denen Fitnesstrainer durch ein Work-out führen. Von Yoga über Freeletics bis hin zum Hanteltraining ist für jeden etwas zu finden.

Bildquelle: StockSnap @ Pixabay