Für die meisten Blogger dürfte WordPress ganz klar als das wohl beste CMS (Content-Mangament-System) überhaupt gelten! Wobei sich WordPress heutzutage nicht mehr nur hervorragend als Blog einsetzen lässt, vielmehr lässt sich mit WordPress z.b. auch Online Marketing betreiben und somit beinahe jede beliebige Art von Website realisieren. Vor allem in puncto SEO macht WordPress schon von Haus aus eine sehr gute Figur! Trotz allem gibt es aber noch unzählige Möglichkeiten deinen Blog in Sachen SEO noch weiter zu verbessern, weshalb ich dir in diesem Artikel 5 einfache Tipps mit auf den Weg geben möchte!

1. Die Wahl des richtigen Theme

Generell solltest du bei der Wahl eines Theme immer darauf achten dass, das gewählte Theme  sich mit allen von dir benötigten Plugins versteht. Auch sollte das Theme den <h1> Tag für die Seitentitel nutzen und sauber Programmiert sein, dies kannst du mit dem W3C-Validator überprüfen. Idealerweise solltest du dich auch für ein ein Responsive Design Theme entscheiden, da dein Blog somit auf allen Bildschirmgrößen perfekt ausschaut bzw. funktioniert.

2. Die Permalink-Struktur

Mit Hilfe der Permalink-Struktur kannst du festlegen wie die Adressen der einzelnen Blogposts in der Adressleiste des Browsers dargestellt werden sollen. Idealerweise sollte ein Permalink alle wichtigen Keywords des Blogposts beinhalten. Das hilft nicht nur den Suchmaschinen beim Erfassen deiner Blogposts sondern schafft auch eine gewisse Ordnung.

Die ideale Permalink-Struktur ist also: /%postname%/ oder /%category%/%postname%/

permalinks_wp

 3. <Alt> und <Title> Tags für Bild setzen

alt-tag_wp

Suchmaschinen sind ziemlich gut darin Textematerial zu erfassen und dieses anschließend zu analysieren, mit Bildmaterial haben allerdings die meisten Suchmaschinen noch etwas Schwierigkeiten. Daher solltest du bei all deinen Bildern eine passende Beschreibung hinterlegen, hierzu solltest du das <ALT> und <TITLE> Tag benutzen, was unter WodPress glücklicherweise ganz einfach funktioniert. Du kannst deine Bilder entweder direkt in der Mediathek bearbeiten oder aber sofort aus deinen Blogposts heraus.

 

 

4. Eine gute interne Verlinkung

Durch eine gut durchdachte interne Verlinkung haben es nicht nur Suchmaschinen einfacher deinen Blog zu analysieren, sondern auch deine Leser! Du kannst auf diesem Wege deine Leser ganz gezielt auf weiter interessante bzw. Themen relevante Blogposts von dir verweisen.

  5. SEO-Plugins

Für WordPress gibt es wirklich viele gute SEO-Plugins, einige davon sind sogar kostenlos zu haben, ich persönlich kann z.B. das Plugin WordPress SEO by Yoast sehr empfehlen welches ich für meinen Blog ebenfalls nutze!

6. Content ist King!

3

 Der letzte Tipp ist wohl auch der wichtigste Tipp, denn wenn du gute Positionen in den Suchmaschinen erreichen möchtest, benötigst du vor allem eines, nämlich sehr guten Content. Das bedeutet einfach ausgedrückt deine Blogposts müssen sehr gut sein und einen Mehrwert für den Leser darstellen. Hierzu gibt es einige Faktoren welche du beim Erstellen deiner Blogposts unbedingt beachten solltest, lies dir hierzu am besten einmal meinen Artikel über das „WordPress SEO by YoasPlugin durch, den dieses Plugin bietet dir ein wirklich sehr hilfreiches Analyse Tool an.

 

Wenn auch du einen nützlichen Tipp für Anfänger hast, würde ich mich freuen, wenn du diesen in den Kommentaren posten würdest!

Teilen.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Christian. Ich bin Blogger und Technik Junkie. Hier auf meinem Blog schreibe ich so oft ich kann Rund um das Thema "Bloggen" und alles, was dazugehört! Außerdem bin ich begeisterter Android Fan und teste gerne Produkte aus den Bereichen Multimedia und Co.

24 Kommentare

  1. Hi Chris,
    als Blog-Beginner sollte man auch mit dem Spass an die Sache herangehen und wenn man Freude am Bloggen hat, so wird man auch über kurz oder lang voran kommen. Ansonsten sind es schon nützliche Tipps, die man gerne umsetzen kann.

  2. Hallo Christian,

    Sicherlich geben viele Leute zu schnell auf, wen ein Blog nach drei Monaten noch keine Massen an Besuchern zu verzeichnen hat. Mein Tipp zum Thema Theme: Auch Anfänger sollten eher auf ein Premium Theme ausweichen, was den Einstieg um einiges erleichtert. Früher oder später landet fast jeder bei den premium Themes, wenn er die nicht selbst entwickeln kann.

    Grüsse

    Olaf

    • Hallo Olaf,
      Die Wahl des richtigen Theme ist besonders wichtig, am Anfang kann es daher noch etwas dauern bis das endgültige Theme gefunden ist.
      Wo bei du recht hast, viele Blogger greifen früher oder später zu einem premium Theme.

  3. Hi Chris,
    ein Premium-Theme setze ich aktuell auf nur einem Blog ein. Bis jetzt kam ich mit den freien Templates gut zurecht. Aber Recht sollte man dir geben, da man ein Free Theme mit einem guten Premium Theme nicht vergleichen kann und vor allem hat man nach dem eigentlichen Kauf auch den Premium Support, was auch schon eine Menge zählen dürfte.

  4. Nette Zusammenstellung, jedoch hast du einen Punkt vergessen und das ist die Performance (also Ladezeit) des Blogs. Die finde ich als User sehr wichtig, weil niemand Lust hast 5 Minuten auf den Aufbau der Seite zu werden. Vielleicht könntest du noch ein paar Plugins wie den WordPress Super Cache oder diverse Minification Plugins vorstellen :)

  5. Finde deine Aufstellung ist schon echt toll für WordPress Anfänger.
    Was man nicht vergessen sollte: Gerade bei den Tags entsteht sehr sehr leicht duplicate content. Daher sollten Anfänger auf den richtigen Umgang mit WordPress Tags achten oder sie zu Beginn – mit Hilfe von Plugins wie WordPress Seo by Yoast – von der Indizierung ausschließen.

    Performance ist natürlich auch mega wichtig. Da kann man noch eine ganze Menge optimieren.

  6. Pingback: SEO Grundlagen für Blog-Anfänger

  7. Pingback: 6 SEO-Tipps für WordPress Anfänger - Teil 2

  8. Hallo, ich habe eine Frage:

    wenn ich meine WordPress Blog Seite (www.fototapete-blog.de) pushe, profitiert dann auch meine Hauptseite (www.tapetenprinz.de), welche von meinem Blog aus verlinkt ist davon? Sorry, ich bin Neuling, deshalb diese vielleicht „dämliche“ Frage.
    Wir haben nämlich extra den Blog dazu ins Leben gerufen und vom Blog aus wieder zu unserem Shop verlinkt. Beim Blog hatten wir etliche Verständlichkeitsprobleme und müssen da erst durchsteigen.

    Grüße, Melanie

  9. Der letzte von Dir genannte Punkt ist eigentlich der wichtigste Punkt, sofern die grundlegenden Hausaufgaben wie saubere Onpage usw. steht. Ein Blogger der keine interessanten Inhalte liefert, kann alles andere noch so toll und richtig machen – die Verweildauer auf der Seite macht hier nicht nur für Google den Unterschied und den bekommt man eben nur mit tollen Artikeln, Videos, Grafiken & Co.

  10. Für die WordPress Plugins, ich empfehle anstelle von Yoast All in One SEO Pack zu verwenden, es hat mehr Einstellungen, es ist bequemer und weniger anfällig zu Hacker-Angriffen. Viele Seiten auf WordPress wurden mit Hilfe von Plugin Yoast gehackt. :)

  11. Hey Frings, was genau zeichnet denn das Zementa Plug in aus, wäre cool wenn du dieses etwas näher erläutern könntest da es sich sehr interessant anhört

  12. Hallo Christian,
    vielen Dank für Deine Tipps. Mit dem Plugin „WordPress SEO by Yoast“ habe ich auch schon gute Erfahrungen gemacht – wobei ich die kostenlose Version benutze. Was mir nicht klar war, ist die Geschichte mit den Bildern. ich werde daraufhin meinen Blog nochmals durchsehen und ggf. optimieren.

    Liebe Grüße

    Frank

  13. Ich bin absoluter SEO-Anfänger und habe seit Mitte Februar 2016 meine erste Nischenseite online. Habe da leider noch ziemliche Rankingprobleme, wobei ich meinen Content zur Zeit am überarbeiten bin. Mal schauen, vielleicht bewirkt es ja etwas. Vielleicht ist mein Offpage-Linkbuilding auch einfach nur ungenügend. Noch weiß ich es nicht.

  14. Hey Christian,
    vielen Dank für die wertvollen Tipps. Grade für mich als SEO-, Affiliate- und WP-Einsteiger sind das sicher ein paar hilfreiche Hinweise um den aufrechten Gang in diesem Buisiness zu lernen. Nicht alles neu, aber manche Dinge kann man sicher nicht oft genug lesen. Aber wäre nicht das Einbinden relevanter Videos noch einen Unterpunkt wert?
    Beste Grüße und weiter so,
    Tim

  15. Schöner Artikel. Ein weiterer hilfreicher Tipp ist bei der Installation darauf zu achten, dass die Seite auch auf „index“ steht. Ich sehe das bei Kunden immer öfter das diese Einstellung bei der Installation nicht berücksichtigt wurde und dann die Aussage kommt: „Warum findet man meine Seite eigentlich nicht?“.

    Herzliche Grüße.

  16. Finde ich Top, dass du in deinem Artikel darauf hinweist, wie wichtig ein valider Code ist. Nicht jeder kennt diesen Punkt. Ein sauberer Code bringt Pluspunkte und ist für ein fehlerfreies Indizieren der Webseite wichtig.

Antworten

COM-5.de verwendet Cookies. Wenn du COM-5.de weiter verwendest, stimmst du auch der Verwendung von Cookies zu.Weitere Infos