Angesichts der aktuellen gesellschaftspolitischen Diskussionen in Deutschland und der Welt fällt es manchmal schwer, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Denn allzu schlecht haben wir uns über die vergangenen Jahrzehnte nicht entwickelt – vor allem wenn wir auf die Technologiebranche blicken. Doch wie sieht es aktuell aus und was sind die derzeitigen Trends auf dem Markt?

App-Nutzung in der Welt steigt deutlich an

Nie zuvor verbrachten Internetnutzer so viel Zeit auf ihrem Mobiltelefon wie im abgelaufenen Jahr 2018. Damit erreichten die Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets zum zweiten Mal in Folge einen Wert von über 50%. Im Vergleich zu 2017 (52,7%) stieg die Prozentzahl der mobilen Internetnutzer um 8,5% an (61,2%). Noch im Jahr 2016 rangierte das Mobiltelefon mit 49,73% knapp unter der Hälfte. Wer demnach dieser Tage als Unternehmen im Internet aktiv ist, benötigt deshalb mindestens eine von zwei Eigenschaften: eine funktionale mobile Website oder eine möglichst bequeme App. Dabei sollte nicht zuletzt angesichts der Konkurrenz auch die Geschwindigkeit im Fokus stehen.

Wer sich den Spaß macht, die verfügbaren Anwendungen aus dem App Store sowie dem Google Play Store zu addieren, kommt auf insgesamt rund 5 Millionen verschiedene Apps. Und die Nutzerzahlen lassen Experten von weiterem zukünftigem Wachstum ausgehen. Die Gesamtzahl der App-Downloads lag 2017 noch bei 197 Milliarden, soll aber bis 2021 auf 352 Milliarden ansteigen. Da neben den Downloads auch die Online-Zeit der einzelnen Menschen immer weiter ansteigt, lassen sich die Apps weiterhin als Zukunft bezeichnen. Hierbei sind es ganz unterschiedliche Branchen, die am Ende des Tages Gewinne einfahren und ihre Produkte im großen Rahmen unter die Leute bringen.

Spiele- und Finanzwelt profitiert

Ein Profiteur der wachsenden Online-Zeit und App-Downloads ist beispielsweise die Finanzwelt: Diese hat angesichts der mobilen Zahlungsmethoden und neuen Tradingoptionen an Ansehen und Öffentlichkeitswirksamkeit gewonnen. Neben Paypal, Apple Pay und Co. machen sich auch Kryptowährungen seit einiger Zeit daran, die Vormachtstellung der traditionellen Zahlungsvarianten abzulösen. Das praktische ist, dass jeder und jede Interessierte mit Kryptowährungen handeln und somit potenziell auf ein Profit verweisen kann. Die Informationsbeschaffung vor einem solchen möglichen Investment ist essenziell. So sollten sich Neulinge der Branche vorerst auf generelle Hinweise zu Coins, Wallets, und Co. fokussieren. Danach sollte durch Seiten wie bitcoinMag auf Informationen zu Kursentwicklungen, Nachrichten, Unternehmungsentwicklungen und Handelsplattformen geblickt werden.

Neben der Finanzwelt sind Veränderungen vor allem in der Spielewelt allgegenwärtig. Schließlich war es vor nicht allzu langer Zeit nicht möglich, mehr als Snake auf dem eigenen Handy zu spielen. Doch wie sich die Zeiten geändert haben: Nie war der Anteil der Spieler auf Mobilgeräten höher als jetzt, sodass 51% des Gaming-Umsatzes mittlerweile aus der Mobile-Sektion stammt. Bekannte Spiele wie Clash of Clans oder Candy Crush locken mit einfachen Spielprinzipien Gamer in Millionensummen an. Selbst einige Jahre nach der Veröffentlichung handelt es sich noch um zwei der weltweit beliebtesten Spiele. Allerdings muss ebenfalls beachtet werden, dass trotz aller Zukunftsfähigkeit immer wieder Spiele hinten abfallen, da die Konkurrenz unglaublich groß ist. Dennoch lockt die Aussicht auf einen durchschlagenden Erfolg immer wieder Unternehmen und Entwickler an, die sogleich ihr Glück probieren. Die Statistiken geben ihnen zumindest auch weiterhin eine realistische Chance.

Bildquelle: FirmBee / Pixabay