Geld kennt kein Geschlecht. Trotzdem sind die meisten Trader männlich. Aber Männer sind nicht unbedingt gut darin, sich zu konzentrieren, sie können zu emotional werden, und zu viele von ihnen sind dafür bekannt, dass sie Risiken eingehen, bis hin zur Gefahr.

Eine Studie der Warwick School zeigt, dass Frauen im Durchschnitt bessere Trader sind als Männer. Während viele Männer nur für den Nervenkitzel investieren möchten, sind Frauen mehr daran interessiert, ihre langfristigen finanziellen Ziele zu unterstützen.

Es gibt jetzt mehr Möglichkeiten im Trading Sektor als jemals zuvor. Vielleicht ist es Zeit für einen seismischen Wandel in der Branche.

Risikomanagement

Männer handeln häufiger als Frauen. Sie machen 45 % mehr Trades als Frauen – laut einer Studie von zwei Verhaltensökonomen. Darüber hinaus sind ihre Nettorenditen fast einen Punkt niedriger. Der Bericht zeigt, dass der Unterschied in der Tatsache liegt, dass männliche Händler im Allgemeinen übermütiger sind.

In Anbetracht der Abwicklungskosten und der Maklergebühren ist dies nicht zu vernachlässigen. In der heutigen Zeit müssen die Kosten konstant niedrig gehalten werden.

In einer Zeit, in der viele Anleger eine zweistellige Eigenkapitalrendite fordern, ist es für Banken schwieriger, ihr Kapital sinnvoll einzusetzen. Das Umfeld in der Branche ist viel strenger als noch vor einigen Jahrzehnten.

Es gibt viele Gründe für diesen interessanten psychologischen Aspekt, der in der Studie zum Vorschein kam, aber eines ist klar: Händlerinnen haben das richtige Temperament für den Job. Machismo, Rücksichtslosigkeit und sekundenschnelle Entscheidungen machen keinen erfolgreichen Trader aus. Vernunft, Logik und Entscheidungen, die auf Beweisen beruhen, tun dies.

Nahezu jede Klage mit großem öffentlichen Interesse gegen Banken betrifft männliche Händler. Studien zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass weibliche Händler gegen Trading Regeln verstoßen, mehr als doppelt so hoch wie bei männlichen Händlern.

Psychologie und Biologie

Männer sind oft von Vergütungssinn und Hormonen getrieben. Infolgedessen neigen sie dazu, Verluste zu jagen. Männer geben auch seltener zu, dass sie einen Fehler gemacht haben. Auf dem Parkett kann das einen hohen Preis haben.

Frauen lassen weniger zu, dass ihr Ego in die Quere kommt. Viele halten sie für besser im Manövrieren von Krisensituationen. Aber genau wegen ihrer vorsichtigen Haltung meiden viele Frauen die Branche. Sie glauben nicht, dass sie gut in die Welt der eifrigen Risikoträger passen würden. In der Tat kann ihre zurückhaltende Herangehensweise ihnen einen Vorteil gegenüber ihren männlichen Kollegen verschaffen.

Photo by grenny form PxHere

Tradingterminologie und Strategien

Junge und aufstrebende Trader beiderlei Geschlechts möchten ihr Wissen über das Trading Glossar zur Schau stellen, ohne die Leistung zu haben, ihre Fachkenntnisse zu untermauern. Wir sind alle in irgendeiner Weise fehlerhaft, unabhängig von unserem Geschlecht.

Im Durchschnitt widmen Frauen jedoch mehr Zeit dem Erlernen von Handelsterminologie und -strategien. Immer mehr Frauen schreiben sich an technischen Schulen ein. Es gibt auch Websites wie AskTraders, die wertvolle Informationen und Handelsressourcen für Menschen bieten, die über die neuesten Trends informiert bleiben möchten. Die weibliche Handelsbevölkerung wächst jedes Jahr um 2%.

Wenn es zum Beispiel um den als riskant eingestuften Wertpapierhandel geht, widmen sich die Frauen mehr Zeit und Mühe in die Analyse des Marktes und dann bauen sie ihre Geschäfte auf deren Erkenntnissen auf. Händlerinnen verbringen im Durchschnitt mehr Zeit mit dem Erwerb der erforderlichen Ausbildung und der Durchführung von Analysen.

Laut einer Umfrage, die für die DAB-Bank durchgeführt wurde, übertreffen weibliche Anleger ihre männlichen Mitbewerber um durchschnittlich 9,5 %. Einer anderen Umfrage zufolge übertreffen rein männliche Investmentklubs die rein weiblichen Investmentklubs um beeindruckende 5 %.

Mythen zerstreuen

Entgegen der landläufigen Meinung „planschen“ Frauen nicht nur im Trading. Es ist nichts Falsches daran, einen Nebenjob zu haben, aber es muss bekannt sein, dass viele Frauen diesen Beruf zu einer richtigen Karriere gemacht haben. Das bedeutet nicht unbedingt, dass sie für große Finanzinstitute arbeiten. Viele erfolgreiche Händlerinnen arbeiten bequem von zu Hause aus.
Auf der Straße heißt es: Händlerinnen setzen auf Glück. Wie Sie gesehen haben, haben die oben genannten Studien dieses dumme Gerücht entlarvt. Und im Gegensatz zur landläufigen Meinung neigen Frauen in Krisenzeiten nicht zur Panik. Die Realität der Finanzwelt erzählt eine ganz andere Geschichte.

Die DAB und die Deutsche Comdirect Bank führten eine gemeinsame Studie durch, in der 500.000 Portfolios aus den schrecklichsten Finanzjahren 2007 und 2008 untersucht wurden. In Zeiten der jüngsten großen Finanzkrise übertrafen Frauen Männer durchschnittlich um 4 bis 6 Punkte.

Eine Erfolgsgeschichte

Eine ältere deutsche Frau namens Ingeborg Mootz fing an zu handeln, als ihr Ehemann starb. Im Alter von 83 Jahren hatte sie im Laufe von 8 Jahren bereits 550.000 US-Dollar verdient. Sie nutzte das Geld, das ihr Ehemann ihr zur Verfügung stellte, um an der Börse zu handeln. Und warum hatte sie so lange gewartet? Ihr Mann ließ sie nicht!

Fazit

Lassen Sie sich von der ‘Bro-kultur’ nicht davon abhalten, im Trading Karriere zu machen. Der Gruppendenken wird Ihren Erfolg nicht bestimmen – Ihre Ergebnisse werden. Solange Sie daran arbeiten, Ihre Disziplin zu stärken, Ihren Vorsprung zu erkennen, Ihre Fähigkeiten zu verbessern und Ihre Fähigkeiten einzusetzen, sind Sie auf dem besten Weg, ein erfolgreicher Trader zu werden.

Photo by rawpixel.com form PxHere

Photo by grenny form PxHere