Ethermint implementiert die Ethereum Program Execution Umgebung EVM (Ethereum Virtual Machine) durch eine auf Cosmos basierte Chain, die darauf ausgerichtet ist mehrere Blockchains miteinander zu verbinden. Es ist also quasi ein Ethereum Emulator.

Aragon ist ein Projekt, das sich von Ethereum zurückgezogen hat und nun mit einer eigenen Chain arbeitet. Der Grund dafür ist die langsame Geschwindigkeit und die hohen Gebühren von Ethereum und es ist nicht bekannt, wann Ethereum 2.0 diese Probleme lösen wird. Das Ziel ist es, eine auf Unternehmensgröße laufende Organisation in einer kontrolliert vertriebenen Art und Weise zu betreiben.

bitqt offizielle Seite ist beispielsweise eine sehr angenehme Sache aber es gibt einige Dinge, die man über Ethereum/ETH wissen sollte.

1. Vorsicht beim Speichern von Passwörtern und privaten Schlüsseln

Die erste Vorsichtsmaßnahme betrifft das Speichern von Passwörtern und privaten Schlüsseln.

Beispielsweise werden Cloud Dienste in zunehmendem Umfang von Nutzern eingesetzt, um die Speicherkapazität ihrer Computer zu verbessern. Passwörter in Clouds zu speichern stellt allerdings ein Sicherheitsrisiko dar, denn diese Dienste unterliegen immer dem Risiko, von Hackern angegriffen zu werden.

Auch das Speichern als Memo auf dem Smartphone sollte vermieden werden. Denn auch Smartphones sind nicht von der Gefahr eines Hackerangriffs ausgeschlossen und bei dem Verlust oder Diebstahl des Geräts kommen auch die Memos in fremde Hände.

Ein Smartphone Wallet ist einfach zu handhaben und ständig griffbereit und hilft dabei, jederzeit und überall Transaktionen ausführen zu können oder Anlagen zu verwalten aber es ist unerlässlich, Passwörter und Schlüssel an einem absolut sicheren Ort aufzubewahren.

2. Passe die eingelagerte Menge an Währung an

Die zweite Vorsichtsmaßnahme betrifft die eingelagerte Menge an Währung.

Mit dem Internet verbundene Wallets unterliegen immer einem Risiko, gehackt zu werden. Bei dem Handel mit virtuellen Währungen ist es daher ratsam, die Währungsmenge unterschiedlicher Währungen nach Kriterien wie der Menge und ihrem Zweck auf mehrere Wallets zu verteilen. Auf diese Weise kann das Risiko verringert werden.

Es ist außerdem wichtig, die Sicherheitsfunktionen der Wallets genau zu überprüfen.

3. Lade die Applikationen von den offiziellen Webseiten herunter

Drittens, lade die Apps nur von offiziellen Internetseiten oder vertraulichen Stores wie dem App Store oder Google Play herunter.

Manche als offizielle Webseiten getarnte Internetseiten sind tatsächlich betrügerisch. Wenn ein Virus in einer App versteckt ist, können die Betrüger auf diese Weise Werte klauen.

Lade daher zu deinem eigenen Schutz Applikationen nur von offiziellen Internetseiten herunter, denen du traust.

Ethereum/ETH Hardware Wallet

Eine Möglichkeit deine privaten Schlüssel offline zu handhaben, ist die Nutzung eines Hardware Wallets. Es ist eines der besten Bitcoin Wallets, das beim Bitcoin Handel zum Einsatz kommt und ist eine große Hilfe beim online Geldverdienen.

Was ist ein Hardware Wallet?

Ein Hardware Wallet ist ein externes Gerät, auf dem private Schlüssel gespeichert werden. Wenn es nicht mit dem Computer über USB verbunden ist, ist es ein sogenannten „Cold Wallet“.

Web und Software basierte Wallets sind „Hot Wallets“ und tragen das Risiko angegriffen zu werden, während dieses Risiko auf Hardware Wallets nicht zutrifft.

Was passiert, wenn das Hardware Wallet ausfällt

In diesem Fall ist die offline Handhabung zwar sicher aber du könntest unsicher sein, was bei einem Ausfall oder Verlust des Hardware Wallets passiert.

Allerdings, da der private Schlüssel mit dem Aktivierungsschlüssel zusammenpasst, der mit dem Kauf des Hardware Wallets kommt, kann der Inhalt des vorherigen privaten Schlüssels durch dessen Eingabe in die neu gekaufte Einheit wiederhergestellt werden.

Die Nachteile von Hardware Wallets

Auf der anderen Seite haben auch Hardware Wallets ihre Nachteile.

Je nach Produkt und Modell kann es viele Nachteile geben, wie beispielsweise ein hoher Preis von 10.000 Yen oder mehr. Das kann eine große Belastung für diejenigen bedeuten, die nichts so viel Geld für Kryptowährungen ausgeben können oder wollen.

Solltest du jedoch nicht bereit sein, 10.000 Yen auszugeben und alle deine Anlagen verlierst, dann solltest du dir vielleicht überlegen, ob es das Risiko wert ist.

Ab einer bestimmten Menge an Vermögenswerten sollte man sich Gedanken über eine dezentrale Speicherung in einem Hardware Wallet machen.

Bekannte Hardware Wallets sind beispielsweise TREZOR und Ledger Nano S. aber man sollte diese nur von offiziellen Webseiten oder einem autorisierten Händler kaufen.

Bei einem Kauf aus einer anderen Quelle können die Aktivierungsschlüssel bereits entwendet sein, was mit einem großen Risiko gestohlener Vermögenswerte einhergeht.

Bildquelle: mohamed_hassan @ Pixabay