Die Banken geben jetzt Milliarden von Dollar aus, um die Finanzvorschriften einzuhalten. Diese Kosten werden von Jahr zu Jahr steigen. Banken müssen unterschiedliche Vorschriften einhalten, und jetzt ist KYC eine davon. Damit eine Bank existieren kann, müssen KYC-Verfahren vorhanden sein. Leider wissen die meisten Menschen nicht, was KYC ist, so dass es keine Überraschung sein sollte, zu sehen, dass häufig Probleme auftreten.

KYC verstehen

KYC (Know Your Customer) ist praktisch ein Prozess, bei dem ein Finanzinstitut (einschließlich Banken) die Identität des Kunden überprüft. Darüber hinaus bewertet die Bank die potenziellen Risiken einer Geschäftsbeziehung mit ihren Kunden. KYC hat das klare Ziel hat, die Situation zu verhindern, in der eine Bank zur Geldwäsche oder zur Ausführung verschiedener illegaler Aktivitäten verwendet wird. Dies schließt vorsätzliche und unbeabsichtigte Handlungen ein.

KYC-Prozesse überwachen und sammeln Daten wie:

● Ausweisdokumente – einschließlich Informationen wie Sozialversicherungsnummer, Name und Adresse.

● Alle Finanztransaktionen in bar, die höher als 10.000 USD sind.

● Bargeldtransport über die Grenze.

● US-Bürger und Staatsbürger mit großen finanziellen Grundstücken außerhalb des Landes.

Aufbau eines KYC-Compliance-Programms

Damit eine Bank ein gutes KYC-Programm aufbauen kann, müssen zwei Hauptkomponenten vorhanden sein:

Back Office – Die Banken verwenden dieses System intern, um die Dokumentation zu überprüfen und das Customer Onboarding zu verwalten.

Front Office – Dies bezieht sich auf die Erfahrungen der Kunden beim Einreichen und anschließenden Überprüfen verschiedener Anwendungsinformationen wie Adresse, Einkommen, Arbeitsplatz und Name.

Die meisten Banken in den USA und in der ganzen Welt haben bereits eine Art Back-Office-System. Das Front-Office ist jedoch das einzige, das wirklich effektiv ist, wenn es darum geht, das Kunden-Onboarding zu optimieren und zu verbessern. Ständig treten neue Vorschriften in Kraft, sodass sowohl Banken als auch Kunden die Auswirkungen der KYC-Verfahren spüren.

Ein großes Problem für viele Banken ist, dass sie einen sehr mühsamen und langen KYC-Antragsprozess haben. In jedem Fall ist das Abriebrisiko sehr hoch. Banken müssen sich darauf konzentrieren, ein wirklich großartiges Onboarding-Erlebnis zu bieten.

Warum ist KYC so wichtig für Banken?

Um es so einfach wie möglich zu machen: Wenn KYC-Prozesse nicht vorhanden sind und nicht den geltenden Vorschriften entsprechen, wird die Bank automatisch als potenziell unehrlicher Geschäftspartner für illegale Aktivitäten eingestuft. KYC zeigt, dass die Bank nicht an Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und anderen unehrlichen und illegalen Aktivitäten beteiligt sein will.

Wenn die Bank über keine KYC-Prozesse verfügt und sich nicht an die Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche hält, kann sie nicht operieren. Die Aufsichtsbehörden überprüfen, ob Probleme vorliegen. Wenn sie entdeckt werden, werden Geldbußen verhängt. Diese Bußgelder können sogar Milliarden von Dollar erreichen. Tatsächlich sind in den letzten Jahren die Bußgelder im Zusammenhang mit KYC weiter gestiegen. Das wird sich nicht bald ändern. Sonst treten große Probleme auf.

Bildquelle: mirceaianc @ Pixabay