Gold hat uns Menschen schon immer fasziniert. Das glänzende Material diente auch in der Vergangenheit nicht nur als Schmuck, sondern als gute Anlage in schlechten Zeiten. Viele Menschen sind auch heute noch von dieser Anlageform überzeugt und legen ihr hart verdientes Geld in Gold an. Doch worin liegen die Vorteile und worauf sollte man dabei achten, wenn man sich für Gold als Kapitalanlage entscheidet?

Gold als Anlage

Wer sein Geld vermehren möchte oder zumindest keine Wertminderung erleben will, sollte darüber nachdenken, in Gold zu investieren. Langfristig gesehen ist dies wohl die sicherste Anlageform, die wir heute zur Verfügung haben. Mit langfristig ist das Anlegen über Jahrzehnte gemeint. Zwar haben Bitcoins und andere Kryptowährungen in den letzten Jahren als beliebte Anlageform zugenommen, dennoch sind sie keine echte Alternative zu Gold.

Wer eine Goldmünze verkaufen oder seinen Goldbarren loshaben will, hat vor allem in einer Krise gute Chancen auf hohe Erlöse. Gold ist auch heute noch bewährt, denn die Bevölkerung verliert immer wieder das Vertrauen in die Finanzmärkte der Welt. Aus diesem Grund steigt der Goldpreis vor allem während einer Krise oft explosiv. Die Währung eines Landes verliert mit der Zeit an Kaufkraft. Gold hat diesen Nachteil jedoch nicht. Gold ist am Markt nur in limitierter Form zur Verfügung. Bei einem Überangebot kommt es nur zu einem sehr geringen Preisverfall. Es ist daher kein Wunder, weshalb sich immer mehr Menschen für Gold als Investitionsmöglichkeit interessieren.

Worauf sollte man achten?

Wissen sollte man, dass Gold nicht gleich Gold ist. Wer sich für Schmuck aus Gold entscheidet sollte daher wissen, dass dieser zwar ebenfalls einen Wert hat, es sich dennoch nicht um eine echte Wertanlage handelt. Gut ist es, sich für Barren oder Münzen zu entscheiden, die von den Herstellern stammen, die auch große Barren für Banken herstellen. Zwar haben andere Barren vielleicht denselben Goldanteil, oft werden sie von Banken und Händlern jedoch nicht angekauft. Es sollte sich daher um Hersteller handeln, die von den großen Häusern akzeptiert werden. Mit diesen hat der Käufer am Ende die geringsten Probleme, sollte das Gold verkauft werden wollen.

Wichtig ist auch der Händler. Dieser sollte selbstverständlich seriös sein. In diesem Fall wird er klar auf alle Vor- und Nachteile eingehen und den Kunden niemals zu einem Kauf oder Verkauf drängen. Für die Beratung lässt sich ein seriöser Händler immer ausreichend Zeit.

Sollte man sich lieber für einen Barren oder doch lieber für Münzen entscheiden? Welche Stückelung wäre sinnvoll? Welche Geldsumme möchte der Kunde überhaupt investieren? Wann wäre der richtige Zeitpunkt für einen Ankauf? All diese Fragen sollten zuvor geklärt werden.

Die Risiken

Wie bei jeder Anlageform gibt es auch bei der Goldanlage Risiken. Natürlich kommt es auch hier zu Schwankungen des Goldpreises bzw. der Währungen. Dies können zur Wertsteigerung oder zu einem Verlust beitragen. Dennoch sollte man bedenken, dass Gold bereits seit Jahrtausenden seinen Wert behalten hat. Selbst bei schlechtesten Umwelteinflüssen hat es die Schönheit und Farbe behalten. Für sehr viele Menschen ist Gold daher die beste Anlageform, die wir kennen und hat deutlich geringere Risiken als viele andere Varianten.

Bildquelle: Stevebidmead @ Pixabay