Schlafangst ist bei Menschen üblich, die Karrieren aufbauen, Kinder erziehen und ein stressiges Leben führen. Es kann si

ch auch um eine zugrunde liegende Erkrankung handeln. Bei solchen Menschen ist es normalerweise schwierig, nachts einzuschlafen oder häufig aufzuwachen. Schlafstörungen können von anderen Schlafstörungen wie Apnoe oder Schlaflosigkeit begleitet sein. Dies kann Auswirkungen auf die Produktivität haben, zu Verletzungen oder Gesundheitsproblemen führen und andere Lebensbereiche beeinflussen. Es überrascht nicht, dass die Menschen nach Wegen suchen, um Schnärchen zu verhindern und erfrischenden Schlaf zu bekommen. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, die Schlafangst ein für alle Mal zu überwinden.

1. Richten Sie eine perfekte Schlafumgebung ein

Dies ist eine der effektivsten Methoden, um mit Angstzuständen umzugehen. Ihr Schlafzimmer sollte dunkel sein, kühl mit bequemen Betten. Stellen Sie sicher, dass es möglichst wenig oder gar keine Geräusche gibt. Viele Menschen haben entdeckt, dass das Duschen oder Massieren mit ätherischen Ölen eine beruhigende Wirkung auf ihren Geist hat.

2. Regelmäßige Übung

Die beste Zeit zum Trainieren ist am frühen Morgen oder Nachmittag und nicht wenige Stunden vor dem Schlafengehen. Übung kann helfen, Angstzustände zu reduzieren und einen gesunden Schlaf zu fördern. Dies ist, weil es die Fähigkeit hat, Stimmungen zu verbessern, indem negative Emotionen gemindert werden.

3. Entwerfen Sie einen flexiblen Zeitplan

Eine beträchtliche Anzahl von Arbeitern und Unternehmern hat an Wochentagen und am Wochenende kaum Zeit, sich auszuruhen. Ihr Zeitplan sollte Raum für Pausen geben. Kennen Sie die Aufgaben, die Sie delegieren oder auslagern können. Wenn Sie diesen Ansatz verwenden, können Sie täglich genügend Stunden Schlaf bekommen. Eine andere Möglichkeit ist, sich freiwillig für eine Sache zu engagieren, die Sie interessiert. Es ist erwiesen, dass die Fokussierung auf andere die Angst drastisch reduzieren kann.

4. Halten Sie sich von Stimulanzien fern

Vermeiden Sie nachts Stimulanzien wie Nikotin und Kaffee, da diese die Angst verschlimmern und den Schlaf beeinträchtigen können. Trinken Sie alkoholische Getränke in Maßen, um Austrocknung und mehrmaliges Aufwachen während der Nacht zu vermeiden.

5. Minimieren Sie die Bildschirmzeit

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass eine längere Einwirkung von blauem Licht unsere Schlafmuster beeinflusst. Bestimmte Brillen sind so konzipiert, dass ihre Auswirkungen minimiert werden. Darüber hinaus verfügen einige mobile Geräte über eine Software, mit der die Bildschirmfarbe nachts automatisch in einen kühleren Farbton geändert werden kann. Erwägen Sie, Ihr Telefon eine Stunde vor dem Zubettgehen aufzugeben und Erinnerungen festzulegen.

6. Entspannungstechniken anwenden

Das Ausprobieren verschiedener Entspannungstechniken kann Tag und Nacht viele Vorteile bieten. Die häufigsten sind Atemübungen, Yoga und Meditation. Sie funktionieren besser, wenn Sie beruhigende Musik hören und die Vorstellungskraft ausüben. Am besten herausfinden, was für Sie funktioniert. Ihr Körper wird sich an die Routine gewöhnen und auf natürliche Weise mit der Zeit schlafen.

7. Suchen Sie professionelle Hilfe

Zögern Sie nicht, Ihre Schlafprobleme mit Personen zu teilen, denen Sie vertrauen. Die Chancen stehen gut, dass sie Vorschläge machen oder Schlafspezialisten empfehlen können. Alternativ kann Ihr Arzt Sie an eine Schlafklinik verweisen. Sie erhalten eine professionelle Beratung und einen Behandlungsplan, der zu Ihrem Schlafverhalten passt. Der Therapeut kann eine Therapie, Medikamente oder beides empfehlen.

Bildquelle: Free-Photos@pixabay.com